Reaktion auf den WDR 2 - Rundfunk-Beitrag (Heizöl - Gut, günstig, geruchsneutral?)

20. Januar 2014
ERC Additiv, ERC Group
Joachim Bertram, Trainware, ist seit 1984 freiberuflicher Trainer zu den Themen Verkaufen im direkten Kontakt und am Telefon, Kundenorientierung und Kundenbindung, Kommunikation und Teamtraining sowie die kundenbezogene Umsetzung geplanter Marketingstrategien.

Joachim Bertram, Trainware, ist seit 1984 freiberuflicher Trainer zu den Themen Verkaufen im direkten Kontakt und am Telefon, Kundenorientierung und Kundenbindung, Kommunikation und Teamtraining sowie die kundenbezogene Umsetzung geplanter Marketingstrategien.

Stellungnahme von TRAINWARE, Joachim Bertram:

Dieses Thema ist doch für viele Verbraucher äußerst wichtig, da die Kosten für eine "warme Wohnung" in den letzten Jahren doch immens gestiegen sind. Umso erstaunter war ich über den Inhalt des Rundfunk-Beitrages, da dieser doch recht stark von den aktuellen Stellungnahmen der Heizungshersteller zum Thema Premium-Heizöl abweicht.

Dazu einige Anmerkungen:

Mehrkosten
Wie Sie richtig anmerken liegt der Aufpreis für die Premium-Qualität im Cent-Bereich; in der Regel beträgt er ca. 1,8 Cent pro Liter (brutto). Das macht dann pro 1000 Liter 18€ aus und bei 3000 Litern demzufolge 54€. Das heißt, von 3-stelligen Euro-Beiträgen kann hier bei einem typischen Privathaushalt nicht die Regel sein. Derzeit übliche Bestellmengen liegen bei einem Reihen-/Doppel- oder auch freistehenden Haus etwa zwischen 1500 und 3000 Litern.

Besserer Geruch
Hierbei spielt weniger die dauerhafte Geruchsbelastung im Keller eine Rolle, wobei auch die bei älteren Kunststofftanks, die zwar flüssigkeits- aber nicht mehr geruchsdicht sind, recht lästig werden kann. Das Problem lieht vielmehr darin, dass die Luft, die sich im leeren Tank befindet, bei der Befüllung mit dem Heizöl durch die Entlüftungsleitung aus dem Tank gedrückt wird und hier - weil Ölgeruch-geschwängert - vom Kunden als störend wahrgenommen wird. Um diesen Ölgeruch abzumildern werden Wirkstoffe eingesetzt, die den Geruch neutralisieren. Damit diese Wirkstoffe unmittelbar die Wirkung entfalten, muss es sich um recht leichtflüchtige Stoffe handeln, was dann zwangsläufig zur Folge hat, dass sie innerhalb weniger Tage im wahrsten Sinne des Wortes "verduften". Es geht hierbei also nicht um die permanente Überlagerung von störenden Gerüchen im Tankraum bzw. im Keller.

Saubere Verbrennung
Um die Anforderungen an Energieausnutzung und reduzierten Emissionen zu erfüllen, werden heute moderne Ölzerstäubungsbrenner ("Blaubrenner") eingesetzt, bei denen das Heizöl im Moment des Abschaltens der Ölheizung sehr stark erhitzt wird. Dabei kann es zu thermischen Belastungen des Öl kommen, die wiederum zu Ablagerungen im Brenner führen. Das kann einen erhöhten Verbrauch zur Folge haben. Allerdings ist dieser steigende Verbrauch - ebenso wie eine mögliche Verbrauchseinsparung durch Premium-Heizöl vom Verbraucher nicht nachvollziehbar. Zu viele Einflussfaktoren bestimmen den Gesamtverbrach, so z. B. Außentemperatur, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit, Dusch- bzw. Badeverhalten, wie oft und wie wird gelüftet, wieviele Personen befinden sich im Haushalt, usw. Der Fachverbrand Haus-, Energie- und Umwelttechnik e. V. (BDH, Sitz in Köln) sowie die führenden Heizungshersteller (z. B. Viessman, Buderus, Weishaupt, u.a.) empfehlen zwischenzeitlich die Premium-Qualität und schreiben das auch in ihre technischen Unterlagen.

Facebook